Allgemein Posts

NBA 2019 – 10 Themen rund um den Basketball in Nordamerika

NBA 2019 – 10 Themen rund um den Basketball in Nordamerika

Wer wird MVP?

James Harden, LeBron James, Kevin Durant, Stephen Curry, Russell Westbrook – Die üblichen Verdächtigen haben in den letzten Jahren alle ihre Auszeichnung als Most Valuable Player erhalten. Oft tendieren die Wahlberechtigten dazu, in den Folgejahren andere Kandidaten zu suchen. An wen geht die Trophäe nach dieser Saison? Durant hat Curry in seinem eigenen Team als Konkurrenz. Curry wiederum war bereits einige Spiele verletzt, so wie Russell Westbrook.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
NHL 2019 – 10 Themen rund um die schnellste Liga der Welt

NHL 2019 – 10 Themen rund um die schnellste Liga der Welt

Wer wird MVP?

In der Vorsaison war das Rennen um die Auszeichnung als wertvollster Spieler der National Hockey League so spannend, wie seit langem nicht mehr (genauer seit 2012/13). Am Ende setzte sich Taylor Hall knapp vor Nathan MacKinnon durch. Hall und seine Devils schwächeln aktuell. Selbst mit einem sehr guten weiteren Saisonverlauf erscheint es unwahrscheinlich, dass Hall erneut zum MVP gekrönt wird.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Tobias Escher, Daniel Jovanov – Der Abstieg

Tobias Escher, Daniel Jovanov – Der Abstieg

Die nächste Buchvorstellung in meinem Adventskalender. Tobias Escher und Daniel Jovanov zeichnen in „Der Abstieg: Wie Funktionäre einen Verein ruinieren“ den Niedergang der Hamburger Sportvereins nach.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Vom Dunker zum Schützen – Die Wandlung des Blake Griffin

Vom Dunker zum Schützen – Die Wandlung des Blake Griffin

Im letzten Daily von Sportradio360 hatte ich Blake Griffin bereits als eine positive Überraschung der bisherigen NBA-Saison genannt. Zum Ende der letzten Saison hatten Griffin und sein neues Team noch einige Probleme. Dieses Jahr gehören die Pistons mit einer aktuellen Bilanz von 13 Siegen und neun Niederlagen ebenfalls zu den Überraschungen der Liga. Doch Griffin ist nicht mehr die Dunking-Sensation seiner ersten Profijahre. Aus dem Überflieger in “Lob City” ist ein kompletter Spieler geworden.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Inselparklauf 2018 – Elbinselcup Teil zwei

Inselparklauf 2018 – Elbinselcup Teil zwei

Knapp sechs Wochen nach dem Spreehafenlauf stand der zweite Teil des Elbinselcups auf dem Programm. Bei meiner ersten Teilnahme am Inselparklauf war der Start bei diesem Rennen noch gleichbedeutend mit dem Besuch der internationalen gartenausschau (igs). In der Zwischenzeit hatte sich nicht nur das Gelände etwas verändert, sondern auch meine Sicht auf diesen Teil Hamburgs. Die ehemalige Inselparkhalle ist mittlerweile so etwas wie mein zweites Wohnzimmer geworden. Nicht nur meine Tätigkeit als Kommentator für die Hamburg Towers führt mich immer wieder hierher. Der Basketball im Allgemeinen bestimmt meine terminlichen Verpflichtungen in Wilhelmsburg. So „verhinderte“ 2015 kein Geringerer als Dirk Nowitzki meinen Start beim Inselparklauf.

Dieses Jahr war allerdings weit und breit kein NBA-Spieler in Sicht, der als Ausrede für ein Nichtantreten hätte herhalten können. Dazu war ich auch hochmotiviert und freute mich aufs Rennen. Einzig hinter dem Tempo stand – wie so oft – ein Fragezeichen. Den letzten Tempodauerlauf hatte ich beim Spreehafenlauf absolviert. Danach folgten u.a. drei Wochen Urlaub mit jeder Menge Burgern und sehr wenigen Trainingseinheiten. Meine Bestzeit 2013 hatte ich im Rahmen der Vorbereitung auf den München Marathon aufgestellt, damit war diese Zielsetzung utopisch. Wie häufig hoffte ich einfach möglichst lange einen Schnitt von knapp unter fünf Minuten laufen zu können.

Wie häufig beging ich auch bei diesem Lauf wieder den Fehler, mich am Anfang von der Masse mitreißen zu lassen. Wobei ich mich auch ein wenig freilaufen wollte, da ich zumindest anfangs etwas Platz haben wollte. Durch den maximal vierfach zu umlaufenden Rundkurs würde die Strecke später sowieso nie richtig leer werden. Die ersten drei Kilometer lief ich also deutlich unter der Marke von fünf Minuten. Während der zweien Runde pendelte ich mich dann sehr gut ein. Der fast komplett ebene Kurs sorgte auch dafür, dass ich vorläufig keine Probleme mit meinen Kräften bekam.

Zwischendurch bewahrte ich noch eine Mitläuferin vor einer gefährlichen Situation. Die Dame hatte Kopfhörer auf und schien ganz in ihre Musik vertieft zu sein. Dabei realisierte sie nicht, dass auf einem Streckenabschnitt Autos neben den Teilnehmern den Weg benutzten. Erschrocken bedankte sie sich bei mir, als ich sie auf das Fahrzeug direkt in ihrem Windschatten hingewiesen hatte. Auch der Fahrer das nachfolgenden Wagens war sichtlich dankbar, als das Hindernis endlich seine Fahrbahn räumte.

Diese kurze Aufregung lenkte mich in der dritten Runde ab, so dass ich irgendwie immer noch in meinem Tempo unterwegs war. Über neun Kilometer konnte ich den gewählten Schnitt halten. Zu Beginn der letzten Runde nahm ich mir Zeit für die letzte Verpflegungsstelle, schließlich hatte ich durch meinen Blitzstart sogar noch einen hübschen Zeitpuffer erlaufen. Dennoch war das Rennen jetzt ein richtiger Kampf die einzige kleine Steigung verlangte mir noch einmal alles ab. Eine kurze Hochrechnung ergab, dass ich sogar unter 59 Minuten bleiben könnte. Schlussspurt um die Ecke, und da blinkte eine 57 auf der Zeitnahme auf. Ziemlich verblüfft stoppte ich nach 57:48 Minuten meine Uhr. Trotz fehlender Tempoeinheiten war ich nur um ein paar Sekunden an der Zeit aus 2013 vorbeigeschrammt.

Anschließend beeilte ich mich bei den Getränken, holte schnell meinen Kleiderbeutel ab und erreichte mit einem weiteren Sprint im Bahnhof Harburg sogar noch meinen Zug nach Hause. Auch der zweite Teil des Elbinselcups war für mich ein sehr gelungener Lauf.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Zwei Schritte vor, einer zurück – Die Devils am Tabellenende

Zwei Schritte vor, einer zurück – Die Devils am Tabellenende

Vor dem fünften Saisonspiel der New Jersey Devils im heimischen Prudential Center bot sich ein ungewöhnliches Bild. Mehrere Fans hatten Badeutensilien mitgebracht. Aufgepustete Palmen, die sonst am Rand von Swimming Pools liegen, wurden in den Zuschauerrängen geschwenkt. Grund für dieses Schauspiel war Kyle Palmieri. Der Stürmer der Devils hatte in jedem der ersten vier Spiele getroffen und insgesamt sieben Tore erzielt.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Großes Panorama bei den kleinen Yankees

Großes Panorama bei den kleinen Yankees

Für unseren Familienurlaub im Sommer hatte ich mir fest vorgenommen, den anderen Mitreisenden ein amerikanisches Sportereignis zu zeigen. Allerdings gestaltet sich dieses Unterfangen in den Sommermonaten Juli und August doch etwas schwierig. Der Spielbetrieb in der NBA, NFL und NHL ruht zu dieser Jahreszeit. Auch der Großteil der Sportarten, die am College in größerem Rahmen ausgeübt werden, befindet sich in einer Sommerpause. Lediglich im Baseball sind Trockenheit und Wärme eher förderlich. Doch auch die drei MLB-Standorte auf unserer Reise vereinfachten den Besuch eines Spiels nicht. Nur die New York Yankees hatte ihre Partien so terminiert, dass wir theoretisch einen Nachmittag oder Abend im Yankee-Stadium hätten verbringen können. Theoretisch deshalb, weil ich praktisch keine Lust hatte pro Person mindestens 75 Dollar zu bezahlen. Zudem lagen die Plätze dann noch immer im vierten Oberrang beim 85. von 162 Saisonspielen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
Tobias Escher – Zeit der Strategen

Tobias Escher – Zeit der Strategen

Nach seinem Debut “Vom Libero zur Doppelsechs: Eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs” widmet sich Tobias Escher in seinem zweiten Buch den aktuell prägenden Trainern des Weltfußballs. 

Tobias Escher – Zeit der Strategen

Titel: Zeit der Strategen: Wie Guardiola, Löw, Mourinho und Co. den Fußball neu denken

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
NHL Playoffs 2018 – Stanley Cup Sieger – Washington Capitals

NHL Playoffs 2018 – Stanley Cup Sieger – Washington Capitals

Endlich am Ziel

Die Washington Capitals haben das Finale um den Stanley Cup gegen die Vegas Golden Knights gewonnen. Durch ein 4:3 im entscheidenden fünften Spiele gewannen die Capitals den ersten Titel in der Vereinsgeschichte und die erste Meisterschaft für eine Mannschaft aus Washington in einer der vier großen nordamerikanischen Ligen seit 1992.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather
NHL Playoffs 2018 – Stanley Cup Final – Vegas Golden Knights vs. Washington Capitals

NHL Playoffs 2018 – Stanley Cup Final – Vegas Golden Knights vs. Washington Capitals

Das unwahrscheinlichste Finale der NHL-Geschichte

Wie konnten sie soweit kommen?

Die Vegas Golden Knights ignorierten alle gängigen Weisheiten für Expansion Teams und erreichten bereits in ihrer ersten Spielzeit das Finale um den Stanley Cup. Nach dem Sweep in Runde eins gegen Los Angeles, war die Serie gegen San Jose der bisher größte Stolperstein für Las Vegas. Sechs Partien benötigten die Ritter gegen die Haie. Im Western Conference Final verloren die Golden Knights direkt Spiel eins bei den Winnipeg Jets, um dann vier Spiele in Folge zu gewinnen.

Im Gegensatz zu Vegas war der Verlauf der Playoffs für die Washington Capitals eine wesentlich größere Achterbahnfahrt. In der Auftaktrunde drehten die Capitals ein 0-2 gegen die Columbus Blue Jackets in sechs Partien. Auch die zweite Serie begann mit einer Heimniederlage, aber der Angstgegner aus Pittsburgh wurde mit 4-2 besiegt. Die Eastern Conference Finals begannen die Capitals dann mit zwei Siegen in Tampa, nur um die folgenden drei Begegnungen zu verlieren. In den abschließenden beiden Partien ließ Washington dann kein Gegentor zu, und erreichte nach sieben Spielen zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 1998 das Finale um den Stanley Cup.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailby feather